Partyurlaub auf der Partyinsel Boracay auf den Philippinen

Für alle, die in Europa schon alle Partylocations kennen und die immer schon mal einen Urlaub in Asien verbringen wollten, ist die kleine, aber sehr feine Insel Boracay auf den Philippinen eine sehr gute Adresse. Wer nach Boracay fliegt, um sein Abi zu feiern oder um den Schulabschluss zu begießen, der wird eine traumhaft schöne Insel finden, die alles das zu bieten hat, was man sich unter einem Paradies auf Erden vorstellt. Auf Boracay kann man den schönsten Strand der Welt finden, den White Beach, am Tag in der Sonne liegen, surfen, tauchen, schnorcheln und am Abend durch die zahlreichen Bars, Clubs und Discos ziehen. Boracay ist der perfekte Platz, um zu entspannen und Party zu machen. Aber nicht nur die Landschaft, die freundlichen Menschen und das tolle Angebot an Sportmöglichkeiten machen Boracay als Ziel für eine Abschlussfahrt oder eine Abireise ideal, sondern auch die günstigen Preise, die man so in europäischen Partyhochburgen nicht finden wird.

Die kleine Insel nordwestlich von Panay gelegen, war einst ein einsamer Ort, in dem lediglich ein paar Fischer mit ihren Familien lebten. Als vor rund 20 Jahren der Tourismus auf den Philippinen begann, wurde auch Boracay erschlossen. Erst seit 1991 gibt es Strom auf der kleinen Insel, Straßen wurden gebaut, ein Polizeirevier eingerichtet und ein Krankenhaus gebaut. Aber auch Hotels am Strand wurden geplant und gebaut, Restaurants, Bars, Clubs und Discos öffneten ihre Pforten. Es sprach sich schnell herum, dass man auf Boracay gut Party machen kann und es dauerte nicht allzu lange, bis die Touristen aus aller Welt nach Boracay kamen. Heute hat der Ort 8.000 Einwohner und zur Hauptsaison kommen doppelt so viele Touristen, um sich am paradiesischen Strand der Insel zu erholen und um in den Beachbars und Clubs Partys zu feiern. Besonders am White Beach tobt das Partyleben, aber der Strand hat auch eine ruhige Seite, mit einsamen Buchten und schattigen Abschnitten unter Palmen.

Zielgruppe, Haupt-Reisezeit und Klima auf Boracay

Wer in der Hauptsaison nach Boracay kommt, der wird dort in erster Linie junge Menschen aus Australien treffen, aber auch viele Amerikaner, für die Boracay nach den Stränden in Mexiko der liebste Ort ist, um den Springbreak zu feiern. Zunehmend kommen aber auch viele Japaner nach Boracay, denn die Philippinen sind deutlich günstiger als ihre Heimat. Da immer mehr europäische Fluglinien billige Flüge auf die Philippinen anbieten, kommen auch mehr Deutsche und Briten nach Boracay. Das Partyvolk auf der Paradiesinsel ist zwischen 25 und 30 Jahre alt und auf diese Altersgruppe sind auch die Locations zugeschnitten. Wüste Saufgelage wird man auf Boracay nicht finden, es geht alles sehr gesittet, wenn auch nicht immer besonders leise zu. Besonders der Strandabschnitt zwei ist bekannt für seine langen Partynächte und dort kann man auch die besten Nachtclubs, Bars und Discos finden.

Saison ist in Boracay zwischen November und Mai, dem tropischen Sommer. Außerhalb der Saison ist zwar auch noch jede Menge los, aber der Monsunregen und auch vereinzelte Tropenstürme machen einen Aufenthalt dann nicht gerade zu einem Vergnügen. Wer allerdings in der Nachsaison bucht, der kann sparen und das gilt vor allem in den vielen Luxushotels am ersten Abschnitt des White Beach, die dann ihre Zimmer sehr günstig vermieten.

Das Klima in Boracay (Werte für das ca. 222 km entfernte Iloilo / Panay) Quelle: Wetterkontor.de

Das Klima in Boracay (Werte für das ca. 222 km entfernte Iloilo / Panay) Quelle: Wetterkontor.de

Bekannte Clubs, Bars und Discos auf Boracay

  • Red Coconuts

Nicht ganz so preiswert, aber immer einen Besuch wert ist das Red Coconuts, direkt am White Beach. Der modern gestylte Club hat zwei große Dancefloors und der DJ legt hauptsächlich die Hits aus den amerikanischen und australischen Charts auf, aber auch bekannte Oldies.

  • Boracay Beach Club

Pub, Café und Bar – das alles ist der Boracay Beach Club. Tagsüber kann man auf der Sonnenterrasse sitzen, Kaffee trinken und eine Kleinigkeit essen und man Abend die Bar erobern, tanzen, flirten und exotische Drinks schlürfen. Die Musik ist gut und die Preise sind zivil. Der Boracay Beach Club ist ideal, um sich auf eine lange Nacht einzustimmen.

  • Hey Jude

Mit dem Hit der Beatles hat der Club Hey Jude nichts zu tun, auch wer gerne die Songs der Beatles hört, der sollte nicht in den beliebten Nachtclub gehen. Gespielt wird hier vor allem viel Reggae, aber auch amerikanische Oldies. Die lange Bar befindet sich im Erdgeschoss und getanzt wird im ersten Stock. Vom Hey Jude aus hat man einen tollen Blick auf den nächtlichen Strand.

  • Epic

Das Epic im Zentrum von Boracay ist vor allem fürs Brunchen bekannt, denn mehr Auswahl zu so günstigen Preisen findet man auf der ganzen Insel nicht. Ab 21°° Uhr geht dort allerdings die Post ab, denn dann ist die Tanzfläche freigegeben und das bis zum frühen Morgen. Die Cocktails sind erstklassig und die DJs erfüllen auch gerne mal einen persönlichen Musikwunsch.

  • Red Pirats Club

Etwas abenteuerlich und sehr bunt eingerichtet, aber jeden Abend eine tolle Stimmung – so könnte man den Red Pirats Club auf Boracay am besten beschreiben. Hier treffen sich vor allem die Partypeople aus Australien. Da Australier bekanntlich sehr trinkfest sind, kann es dort zu vorgeschrittener Stunde auch schon mal laut werden. Die gute Musik und das immer nette Personal machen den Besuch aber zu einem Erlebnis.

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz auf Boracay, dass sich alle, die Party machen wollen, am Strand versammeln, wenn die Sonne untergeht. Ist die glutrote Sonne dann am Horizont verschwunden, ist das so etwas wie ein Startschuss für eine lange Partynacht.

In Boracay gibt es auch sehr viele Go-Go Bars und wer dort etwas trinken will, der sollte sich nicht wundern, wenn er von diversen Damen angesprochen wird. In den Clubs und Bars am Strand hält sich die Prostitution allerdings in Grenzen.

Videos von Boracay

Anreise nach Boracay

Man kann von Europa aus mit vielen Fluggesellschaften auf die Philippinen fliegen. Wer Geld sparen will, der sollte keinen Direktflug nehmen. Es dauert ein wenig länger, wenn man zum Beispiel über Vietnam nach Boracay fliegt, aber das Ticket ist um einiges günstiger. Einfacher, aber eben teurer ist ein Flug nach Manila. Von dort aus geht es in der Regel mit kleinen Propellermaschinen entweder nach Panay oder aber nach Caticlan. Dann muss man nur noch aufs Schiff umsteigen und ist innerhalb von zwei Stunden auf Boracay.