Der Begriff Work and Travel beschreibt momentan hauptsächlich Angebote für Studenten und Globetrotter, bei denen sie für Kost und Logis irgendwo auf der Welt auf einem Bauernhof, einer Bar oder Jugendherberge mithelfen müssen um über die Runden zu kommen. Als gut ausgebildeter Freelancer der sein Geld am PC verdient, kann man Work and Travel allerdings auch auf eine ganz andere Ebene heben und sogar seinen Lebensstandard gegenüber Deutschland oder Österreich steigern oder im Winter in die Sonne entfliehen, wenn es bei uns kalt und nass ist.

Gerade Urlaubsgebiete in Osteuropa oder in Asien bieten noch recht viel Leistung für einen Euro. Wenn man sich dann noch ein Appartement oder eine Villa mietet und mit anderen Freelancern oder seiner Freundin / Familie teilt, dann kann man für sehr wenig Geld eine Top Unterkunft in traumhafter Lage erhalten. Ich habe dies im Winter 2011 selbst ausprobiert und bin mit einem Freelancer Kollegen 3 Wochen lang auf die Insel Koh Phangan in Thailand gegangen. Gelebt haben wir in einer eigenen Villa mit Meerblick und Pool und die Kosten pro Tag lagen in etwa auf dem Niveau eines 3* Hotels in Deutschland. Die Nebenkosten für Essen, Trinken und Taxi vielen dabei allerdings praktisch gar nicht ins Gewicht, da die lokalen Preise für Westeuropäer einfach sehr günstig sind. Lediglich das Internet viel manchmal aus. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, sollte besser abgelegene Inseln für seinen Work and Travel Trip meiden.

Koh-Phangan Thailand

Mein Arbeitsplatz auf Koh Phangan

Wer die Kosten für die teure Anreise sparen möchte, findet in Kroatien an der Adria oder in Bulgarien am Schwarzen Meer noch weitaus günstigere Appartements, Pensionen und Hotels. Es empfiehlt sich bei längeren Aufenthalten zuvor den Vermieter zu kontaktieren und einen Spezialpreis auszumachen, so kann man nochmals kräftig sparen.

Work and Travel: Disziplin beim Arbeiten muss sein

Damit sich der Urlaub während des Aufenthaltes auch selber bezahlt ist es wichtig sich selber zu disziplinieren und vorher festzulegen, wie viel man jeden Tag arbeiten möchte. Auch in einem Work-and-Travel Arbeitsurlaub hilft ein bestimmter Rhythmus einem dabei Dinge voranzubekommen. Ein Tagesablauf könnte z.B. so aussehen:

  • 10:00 Aufstehen, Schwimmen im Meer/Pool, Frühstücken
  • 11:00-13:00 Arbeiten
  • 13:00-15:00 Mittagessen, Schwimmen, Mittagsruhe
  • 15:00-20:00 Arbeiten
  • Ab 20:00 Abendessen, Party, Discos, Clubs, etc.

Den ganzen Tag in der brütenden Hitze zu liegen hält man über einen längeren Zeitraum eh nicht aus, doch wenn man 2 mal am Tag zum Schwimmen kommt und am Abend beim Weggehen nicht auf die Uhr schauen muss, dann kommen einem die 7 Stunden Arbeit am Tag auch gar nicht so lange vor.